WDEM

Westdeutsche Einzelmeisterschaft – 01.12.18 Bornheim bei Bonn

(Text von O. Wegener) WDEM – ein Reisebericht

 900 Kilometer, 20 Stunden, 16 Spiele. Soweit die Fakten zur Tour der Kieler am letzten Samstag. Durch den kurzfristigen Ausfall des aktuellen Schleswig-Holsteinischen Einzelmeisters schrumpfte die Anzahl der Beteiligten auf je einen Akteur der zweiten und ersten Mannschaft. Nun war es an Johannes von Hering und Oliver Wegener, die blau-weißen Balltickfarben in Bornheim würdig zu vertreten.

Das Turnier wurde im Schweizer System über 10 Runden mit anschließenden Playoff der besten 32 ausgetragen. Die Teilnehmerzahl lag knapp unter 100, was unter Berücksichtigung des fallenden Trends bei Sektionsmeisterschaften in diesem Jahr und insbesondere bei der doch etwas stiefmütterlich behandelten WDEM als ein Erfolg zu werten ist.

Eine optimale Halle welche kapazitiv ein wenig an Ihr Limit kam vermittelte ein gemütliches Flair, man war nah beieinander und lief des Öfteren mehr oder weniger bekannten Tipp-Kick-Gesichtern über den Weg. Rein platztechnisch fanden sich die Kieler ein zwischen den Schwabachern und den Ex-Schöppenstedtern. Leider waren die Durchsagen der Turnierleitung auch mit höchster Mühe kaum zu verstehen, manchmal nicht mal zu erraten, und waren einer der wenigen Minuspunkte dieser ansonsten sehr gelungenen Veranstaltung.

Der Modus brachte einige interessante Partien zustande. So startete Oliver mit einem Remis gegen Renninger aus Bruck und einem anschließenden 7:3 nach 1:3 gegen Lokalmatador Wemhoff aus Steinbeck. Johannes besiegte gleich Schwartz von Karlsruhe und ließ sich auch vom 0:4 gegen Beck nicht aus der Bahn werfen, was sein beachtliches Remis gegen Merke im dritten Match untermauerte. Bis zur Mittagspause nach dem 6. Durchgang konnte Wegener seine Ausbeute auf 8:4 ausbauen, wobei er mit seiner ersten Niederlage an diesem Tag, wohlgemerkt gegen einen gut aufgelegten Lennemann aus Düsseldorf, etwas unzufrieden war. Der jüngere der Hering-Brüder konnte sich mit seinen 7:5 Punkten gut sehen lassen, alle Spiele waren deutliche Angelegenheiten mit 3 Toren Differenz.

Mittagspause.

Nun ging es so langsam in die Crunch Time, wer qualifiziert sich und wer nicht? Johannes verspielte in einem wichtigen Match gegen den Turnierorganisator Henning Horn mit 4:5 seine guten Chancen gegen einen ebenbürtigen Gegner. Leider war es eine vermeidbare Niederlage, die schmerzte. Auch Oliver kam beim 1:3 gegen Ihme nicht gut aus den Startlöchern. Nun war die achte Partie schon von enormer Bedeutung, wobei Johannes Pech mit einem starken Gegner, dem Bundesligaspieler Gotzhain aus Waltrop, hatte. Das knappe 2:3 konnte sich sehen lassen. Wegener löste seine Aufgabe gegen A.Bialk souverän und konnte sich die Punkte 9 und 10 sichern. Alles oder nichts hieß es für J. von Hering dann in den Durchgängen 9 und 10 und was kam leider dabei heraus: Nichts… Zweimal 2:5 gegen Helbig und U.Schmidt besiegelten das vorzeitige Aus und den dramatischen Absturz von 7:3 Punkten auf 7:13 Punkten, was gleichbedeutend mit Platz 77 war. Ein Endergebnis, was nicht Johannes solide Verfassung an diesem Tage ausdrückte. Auf der Gegenseite verpasste Oliver die vorzeitige Qualifikation durch ein umkämpftes 3:5 gegen Jochen Hahnel, wodurch die letzte Partie zur entscheidenden wurde. Gegner war Achim Schmidt aus Bochum, eine echte Marke des Westens. Die Partie verkam zum Geduldsspiel, denn zur Halbzeit stand es 0:0. Das beste an der ersten Hälfte war noch der Unparteiische Kröning, der mit witzig gemeinten Kommentaren die Stimmung aufzuheitern versuchte. Vergeblich. Das Match ging in die 7. Minute und kein Akteur brachte etwas gefährliches zustande. Den Bann brach schließlich Wegener mit einem Dreifachschlag kurz hintereinander, so dass die Partie praktisch entschieden war. Das letztendlich viel zu hohe Endergebnis spiegelt den Spielverlauf in keiner Weise wider.

Johannes widmete sich nun den angenehmen Dingen des Tipp-Kicker-Daseins und frönte seine Freizeit mit dem Genuss von einer Käsestange.

Für Oliver ging es zeitnah weiter, denn er musste in die Qualifikation gegen den 23. Bartels. Durch zwei hart umringte Willenssiege konnte sich der Kieler hier 3:2 und 4:2 durchsetzen. Nun kam ein neuer, bis dahin gänzlich unbekannter, Gegner aufs Feld. Jens Jepp, seines Zeichen Zweitlageakteur aus Gießen. Zwei sehr unterschiedliche Spielsysteme prallten hier aufeinander und es entwickelte sich ein abwechslungsreiches, spannendes und torreiches Duell. Jeder konnte seine Stärken aufs Feld bringen, so dass am Ende beider Partien ein Remis stand. 5:5 im ersten (nach 5:2 Führung) und ein 4:4 im zweiten (nach 4:2 Führung). Die unkonventionelle Schusstechnik Jepps schmeckte dem Kieler Torwart einfach nicht. Der Vorteil lag also auf Seitens Jepp, doch Wegener konnte sich durch zwei typische Dreher beide Male im Sudden Death durchsetzen. Es waren sehr intensive ~25 Minuten…

Im Achtelfinale wartete mit dem ehemaligen DEM P.Baadte ein echter Prüfstein. Konnte Wegener sich im Match 1 durch eine 2-Tore-Aufholjagd noch ins Sudden Death retten, welches dann aber durch ein Stopp-Dreher von hinten zu Gunsten des Kaiserslauterer entschieden wurde, so verlief das zweite Spiel eindeutig. Der 0:4 Halbzeitstand war nicht mehr aufzuholen, auch wenn seitens des Balltickers noch alles mobilisiert wurde. 3:4 s.d. und 2:4 standen am Ende auf der imaginären Anzeigetafel und Platz 12 in der Endabrechnung.

Glücklicherweise erklärte sich Arnold „Atze“ Gotzhein noch bereit den fälligen Schiedsrichterdienst von Oliver zu übernehmen, wodurch die lange Rückfahrt nach Kiel nicht noch weitere 30-40 Minuten später gestartet werden musste. Pünktlich gegen 0:00 Uhr bzw. 1:30 Uhr waren die beiden Verrückten dann im Bett und ein langer, aber sich lohnender, Tag fand sein entspanntes Ende.

Alle Platzierung der NDEM und Siegerfoto findet ihr auf der DTKV – Turnierseite

 

Werbeanzeigen

INFO Allgemein

Hallo an

alle Freunde von und Interessierte an der SpVgg. BALLTICK KIEL und des Tipp-Kick Sports im Allgemeinen.

Wie Euch sicher nicht entgangen ist, wurde dieser Blog im letzten halben Jahr dann fast schon sträflich vernachlässigt.

Ich werde versuchen, die Geschehnisse und Resultate der letzten Monate rund um Balltick Kiel hier nach und nach aufzuarbeiten … doch jetzt gilt es erstmal, nach vorne zu schauen, denn die nächsten wichtigen Ligaspiele für beide Mannschaften und das „Großereignis“ NDEM + SHEM 2019 in Kiel stehen vor der Tür, und darüber soll ab Feb. 2019 wieder aktuell berichtet werden.

Gruß A.Thom

NDEM + BSM

58. Norddeutsche Einzelmeisterschaft – 05.05.18 Bockenem

(Text von R.v. Hering)

Der TKV Jerze hatte mal wieder nach Süd-Niedersachsen geladen. In diesem Jahr ging es am Samstag um die 58.  Norddeutschen Einzelmeisterschaft und am Sonntag ging das Traditionsturnier „Bockenemer Stadtmeisterschaft“ in seine 22. Runde. Die Organisation war auch in diesem Jahr wieder hervorragend. Vielen Dank nach Bockenem!

Bei der NDEM waren drei Ballticker am Start. Neben den Bundesliga-Akteuren Simon Hansen und Robert von Hering konnte auch Neuzugang Oliver Schell erste Turniererfahrung unter balltischem Segel sammeln. Für ihn war der Auftritt dann auch leider schnell wieder vorbei. Er erwischte eine starke Erstrundengruppe und musste leider früh die Segel streichen (Platz 53). Doch der aufstrebende Kieler wird sicherlich bald mehr von sich hören lassen. Nachdem Robert in der ersten Runde noch knapp dem frühen Turnieraus entkam, spielten Simon und er anschließend überzeugendere Runden und konnten sich beide für die Endrunde der besten 12 qualifizieren. Für Simon war es die erste Endrundenteilnahme bei einem Sektionsturnier. Herzlichen Glückwunsch! In der Endrunde trafen die beiden zunächst aufeinander. Robert konnte dieses Duell knapp mit 4:3 für sich entscheiden. Die weiteren Spiele liefen für beide gemischt. Insbesondere die Niederlagen gegen Beni Buza aus Frankfurt taten weh. Im letzten Spiel spielte Simon dann gegen Max Gottschalk (Celtic Berlin) groß auf und gewann 5:1. Parallel siegte Robert durch ein freches, kurzes Brett aus spitzem Winkel mit dem Schlusspfiff gegen Fabio de Nicolo (TKV Grönwohld). Mit einem Sieg wäre Fabio im Finale gewesen, hätte Robert hoch gewonnen, wäre er selbst im Finale gewesen. So schmerzte die hohe Niederlage gegen Buza sehr, scheiterte Robert doch ob des schlechten Torverhältnisses am Finaleinzug. Dieses erreichte Max Gottschalk und unterlag dort denkbar knapp mit 1:2 gegen den neuen Norddeutschen Einzelmeister Artur Merke aus Hirschlanden. Simon (Platz 9) und Robert (4.) konnten mit den Platzierungen aber zufrieden sein.

Alle Platzierung der NDEM und Siegerfoto findet ihr auf der DTKV – Turnierseite

 22. Bockenemer Stadtmeisterschaft – 06.05.18 Bockenem

Am zweiten Turniertag traten noch 36 Tipp-Kickerinnen und Tipp-Kicker zur Bockenemer Stadtmeisterschaft an. Simon Hansen und Robert von Hering vertraten die Balltick-Farben. Beide konnten sich wie am Vortag in die Endrunde spielen. Dort ging es wieder in eine Gruppe und somit gleich zum Auftakt gegeneinander. Erneut setzte sich Robert (6:4) durch. Für Simon verlief die Endrunde leider sehr schlecht (Platz 12). Robert eilte hingegen von Sieg zu Sieg und konnte im vorletzten Spiel gegen Vortagsfinalist Max Gottschalk mit 3:1 den Finaleinzug vorzeitig klarmachen. Dort spielte Robert gegen Routinier Jens Foit, der jüngst seinen Wechsel zum Bundesligisten Preußen Waltrop verkündete. Nach verhaltener Anfangsphase konnte Robert mit guten Torwartaktionen, einem sicheren Farb- und soliden Offensivspiel auf 3:1 davonziehen. 15 Sekunden vor Schluss schaffte Foit dann noch den Anschlusstreffer. Pure Ergebniskosmetik? Weit gefehlt. Mit dem Schlusspfiff netzte Foit erneut ein und es ging in die Verlängerung. Robert ließ sich davon nicht schocken, spielte von nun an souverän weiter und erhöhte durch ein sehenswertes Klemmbrett auf 4:3. Diesmal ließ er nichts mehr anbrennen und konnte so seinen zweiten Turniersieg nach dem Erfolg im Tourfinale 2016 feiern.

Alle Platzierung der BSM und Siegerfoto findet ihr auf der DTKV – Turnierseite

1. BUNDESLIGA 17-18

22.04.18 (Hamburg)

Am dritten Spieltag musste Balltick dann nicht ganz so weit reisen. Es ging nach Hamburg wo der zweite schleswig-holsteinische Bundesliga-Vertreter TKV Grönwohld seine Heimspiele austrägt. Rechnete man sich gegen eben diese Grönwohlder Mannschaft an diesem Tag durchaus etwas aus, so ging man dann gegen die dritte Mannschaft im Bunde, dem Deutschen Mannschaftsmeister der letzten beiden Jahre, dem TKG Gallus Frankfurt als klarer Außenseiter an die Platten.

                                26 – 06 (61-44)            _kiel_balltick

 TKG GALLUS FRANKFURT I                                BALLTICK KIEL I

Doch Balltick startete gut in dieses Spiel gegen die mit Deutschen Einzelmeistern gespickte Spitzenmannschaft des Tipp-Kick Sports, ging durch zwei Siege von Robert (3-2 gegen A.Beck) und Olli (4-2 gegen F.Hampel) sogar mit 4-0 in Führung. Auch die zweite Spielrunde verlief noch vielversprechend und Florian (2-2 gegen M.Kaus) sammelte den nächsten Punkt für Kiel. Doch ab der dritten Runde zeigte Frankfurt dann seine wahre Klasse und gab von da an nicht eine einzigen Punkt mehr ab. Auch wenn es dann in einigen Spielen eng zu ging, zog Frankfurt verdient davon. Erst in der letzten Spielrunde war es dann auch Simon (2-2 gegen A.Beck) vergönnt, wenigstens einen Punkt zu sammeln und noch ein wenig Ergebnisskosmetik zu betreiben.

O. Wegener 2-6 (9-12) ; R. v. Hering 2-6 (14-17) ; S. Hansen 1-7 (13-18) ; F. Hansen 1-7 (8-14)

 

     _kiel_balltick                17 – 15 (52-50)         

 BALLTICK KIEL I                                TKV GRÖNWOHLD I

Das zweite Spiel sollte dann ein Spiel auf Augenhöhe werden, zumal die Grönwohlder vorher ähnlich hoch (8-24) gegen Frankfurt verloren hatten … und das Spiel hielt, was es versprach.

Wieder kam Balltick, wieder durch zwei Siege von Robert (2-1 gegen M.Zaczek) und Olli (5-2 gegen M.Arp)mit dem Optimum aus den Startlöchern, die dann aber in der zweiten Runde gleich wieder egalisiert wurde. Über 4-4 ; 7-5 ; 11-5 und 14-6 konnte Balltick sich absetzen. Doch Grönwohld verkürzte in der sechsten Runde durch ihre beiden in diesem Spiel stärksten Akteure (F.de Nicolo und K.Schäfer) noch einmal auf 14-10. So war es den beiden stärksten Kielern in diesem Spiel, den Hansen-Brüdern vorbehalten, die notwendigen Punkte in den letzten beiden Runden einzufahren. Wenn auch knapp, aber dennoch völlig verdient sicherte sich Balltick damit den zweiten Sieg in der noch jungen Kieler Bundesliga-Geschichte.

S. Hansen 5-3 (15-12) ; F. Hansen 5-3 (14-12) ; O. Wegener 4-4 (14-14) ; R. v. Hering 3-5 (9-12)

Nach nunmehr 5-7 Punkten  liegt Balltick mit dem 5.Tabellenplatz im Mittelfeld der Tabelle, hat es am letzten Heim-Spieltag gegen Kaiserslautern I und Drispenstedt I (die beide in der Tabelle knapp hinter Kiel liegen) selbst in der Hand, den Klassenerhalt dingfest zu machen, könnte rein theoretisch sogar noch die Play-Offs erreichen … am 10.06. sind wir schlauer.

BO + BPM

7. Berlin Open – 30.03.18 Berlin

Auch in diesem Jahr lud der Osterhase Tipp-Kicker aus ganz Deutschland wieder nach Berlin ein. Leider konnten dann die Veranstalter von „Celtic Berlin“ und den „Spandauer Filzteufel“ um einiges weniger Tipp-Kick-Spieler, als in den Vorjahren begrüßen. Unter den 61 Teilnehmern  waren auch drei Ballticker.

Die Berlin Open ist dann für ihren (zumindest für durchschnittlich starke Spieler) harten Modus bekannt. Aufgrund des geringen Zeitfensters (das Turnier beginnt erst um 17.00Uhr) wird dabei schon nach der 2.Runde das Teilnehmerfeld auf 24 Teilnehmer gesiebt. Diesem Modus fielen dann trotz ansprechender Leistungen A.Thom Pl. 36 und J.v.Hering Pl. 39 nach der 2.Runde zum Opfer.

R.v. Hering war als Gruppensieger automatisch für die 2.Runde der Play-Offs (letzten 16 Spieler) qualifiziert, doch dort unterlag er dann J. Hahnel – TKC Preußen Waltrop mit 1-3 und belegte am Ende Pl. 16.

Im Finale der Berlin Open gab es dann einen Berliner Heimsieg. Chris Kuch – Celtic Berlin behauptete sich in einem spannenden Finale gegen Jens König – 1.TKC Kaiserslautern mit 4-3 und konnte damit seinen Turniersieg von 2016 wiederholen.

48. Berlin Pokalmeisterschaft – 31.03.18 Berlin

Zum zweiten Teil des Berliner Turnierwochenendes fanden sich dann immerhin 82 Teilnehmer ein, was dann aber leider auch eine rückläufige Teilnehmerzahl bedeutete.

Während dann die v.Hering Brüder locker durch die erste Runde gingen, schied A.Thom nach enttäuschendem Tipp-Kick Spiel gleich aus und belegte nur Pl. 80. In der zweiten Runde erwischte es dann auch J.v.Hering Pl. 40 der ganz knapp  den Einzig unter die letzten 36 verpasste. Beide durften fortan beim Havel Cup weiter spielen.

Besser erging es an diesem Tag R.v. Hering, der recht souverän bis in die Endrunde marschierte, dort dann aber mit 2-8 Punkten an diesem Tag chancenlos war und am Ende Pl. 10 belegte.

Wie schon am Vortag, blieb auch heute der Turniersieg in Berliner Hand. Und wieder war es ein Spieler aus dem Bundesliga-Kader von Celtic Berlin. Max Gottschalk sicherte sich durch ein ungefärdetes 7-0 über Marcus Socha – TFB Drispenstedt seinen ersten Turniersieg überhaupt.

3. Havel-Cup – 31.03.18 Berlin

Bei diesem Turnier der Ausgeschiedenen der Pokalmeisterschaft lief es dann bei A.Thom und J.v.Hering Pl. 33 durchwachsen. Für beide war auch dort nach der zweiten Runde das Aus gekommen. Aufgrund des Rückzugs eines Spielers durfte A.Thom Pl. 21 dann doch noch die dritte Runde spielen, dort war dann aber auch für ihn endgültig Schluß.

Im Finale des Havel-Cups hätte es dann beinahe den dritten Berliner Erfolg an diesem Wochenende gegeben, jedoch setzte sich Ja. Weber – PWR Wasseralfingen mit 3-1 gegen J. Komareck – Celtic Berlin durch.

 

 

 

 

Pokal – Quali Nord 17-18

04.03.18 (Delligsen)

Zum ersten mal wurde die Qualifikation zur Pokalendrunde nicht mit Einzelspielen , sondern in einem Mannschafts-Turniermodus an einem Tag, an einem Ort ausgespielt. Gemeldet hatten 12 Mannschaften, von denen dann eine leider kurzfristig absagen musste.

So wurden in drei  Dreiergruppen und einer Zweiergruppe die fünf Qualifikanten ausgespielt. Die vier Gruppensieger würden sich für die DTKV-Pokalendrunde am 16+17.06.18 im badenwürtembergischen Balingen qualifizieren. Die jeweiligen Gruppenzweiten sollten dann in Halb- und Finale den fünften Qualifikanten ermitteln. Balltick Kiel ging dann in diesem Jahr mit einer gemischten Mannschaft (R.v.Hering; O.Wegener = 1.BL-Mannschaft / G.Green; J.v.Hering; A.Thom = RL-Mannschaft) an den Start.

 

     _kiel_balltick                 16 – 16 (66-53)           

 BALLTICK KIEL                              TKG WOLFSBURG I

Dieses erste Gruppenspiel hatte dann gleich schon vorentscheidenen Charakter auf das Erreichen des zweiten Tabellenplatz in der Gruppe A. Man rechnete sich selbst, aber auch der Wolfsburger Mannschaft wenig Chancen in den jeweiligen Spielen gegen die dritte Mannschaft in der Gruppe, der Bundesliga-Vertetung von TFB Drispenstedt aus.

Es entwickelte sich ein spannendes, enges Spiel, indem vor allem die beiden Bundesliga-Akteure Robert und Oliver zuerst etwas schwächelten, so lief Balltick nach 2-2 , 2-6 bis 7-9 lange einem Rückstand hinterher, ehe es über 11-9 und 14-14 in die letzte entscheidene Runde ging. Dort war es dem RL-Spieler G.Green vorbehalten, den entscheidenen Sieg zu setzen 🙂

R.v. Hering 6-2 (17-10) ; G.Green 4-4 (24-18) ; O. Wegener 4-4 (15-11) ; A. Thom 2-6 (10-14)

 

 

                      26 – 06 (71-47)            _kiel_balltick

 TFB 77 DRISPENSTEDT                              BALLTICK KIEL

In diesem Spiel hatte Balltick, angetreten mit drei RL-Spielern von Anfang an das Nachsehen. Über 2-2 , 6-2 war zur Halbzeit bei 14-2 die Messe schon gelesen. Die Partie wurde dann auch in der Höhe verdient verloren … trotzdem war es gerade für die RL-Spieler Johannes, Gunnar und Andreas eine interessante und lehrreiche Erfahrung, sich auch mal in einem Pflichtspiel mit Bundesliga-Spielern zu messen.

Da Drispenstedt sich dann auch in ihrem zweiten Gruppenspiel nicht hängen ließ und Wolfsburg ähnlich hoch (27-5) besiegte, war Balltick als Gruppenzweiter für die Finalspiele um den 5.Platz dabei.

R.v. Hering 4-4 (13-14) ; J.v. Hering 2-6 (13-19) ; G.Green 0-8 (12-19) ; A. Thom 0-8 (9-19)

 

                      04 – 28 (31-79)            _kiel_balltick

    DELLIGSER SC II                             BALLTICK KIEL

Bei der Auslosung zum Halbfinale im Kampf um den letzten verbliebenen Startplatz zur Pokalendrunde, kann Balltick dann ein gewisses Losglück nicht leugnen. In diesem Halbfinale ging es gegen die Zweitvertetung aus Delligsen, die in der Verbandsliga Nord spielt. Über 2-2 , 2-10 , 3-17 und 3-25 entwickelte sich ein noch einseitigeres Spiel, als noch zuvor gegen Drispenstedt, dieses mal jedoch mit Kiel als überlegene Mannschaft.

R.v. Hering 8-0 (26-4) ; O. Wegener 7-1 (21-8) ;  A. Thom 7-1 (18-10) ; J.v. Hering 6-2 (14-9)

 

    _kiel_balltick           18 – 14 (62-60)           

 BALLTICK KIEL                             TKV JERZE II

In diesem entscheidenen Spiel um den letzten freien Qualifikationsplatz-Nord ging es gegen die RL-Spitzenmannschaft von Jerze II, die vorher die SG Buxtehude-Moisburg ausgeschaltet hatten.

Es wurde das erwartet spannende Spiel, in dem Kiel über 1-3 , 4-4 , 6-10 bis zum zwischenzeitlichen 12-12 lange einem Rückstand hinterherlief. In der vorletzten Runde war dann Johannes gegen den Routinier Hacky Jüttner chancenlos, Gunnar behielt aber beim 6-2 gegen O.Gerke die Nerven. Trotzdem sah es beim Stand von 14-14 (51-56) vor der letzten Runde nicht rosig aus für Balltick. Damit war es den beiden BL-Akteuren, dem in diesem Spiel überragenden  O.Wegener (7-1 gegen D.Otto) und R.v.Hering (4-3 gegen M.Pfaffenrath) vorbehalten das Ticket für die Endrunde in Balingen zu lösen 🙂

O. Wegener 8-0 (25-11) ; R.v. Hering 5-3 (14-14) ; G.Green 3-5 (15-19) ; J.v. Hering 2-6 (8-16)

Alle weiteren Ergebnisse und Qualifikanten der anderen Gruppen findet ihr auf Tipp-Kick-Liga Seite