Verbandsliga Nord 16/17

15.06.17 (Kiel-Stadionturm)

An einem Donnerstag-Abend fand dieses Schleswig-Holstein-Derby der zweiten Mannschaften von Kiel und Neumünster statt. Nachdem die Alemannen am letzten Wochenende gleich vier !!! Niederlagen gegen die Mannschaften aus Delligsen kassierten ging es für Balltick II (bei 14-0 Pkt.) darum die „weiße Weste“ zu bewahren und für Neumünster, sich in ihrem letzten Ligaspiel vernünftig  aus dieser Saison zu verabschieden.

         _kiel_balltick       24 – 08 (72-47)   

 BALLTICK KIEL II         TFC ALEMANNIA NEUMÜNSTER II

Um es vorweg zu nehmen, dies war ein eher maues Spiel von beiden Mannschaften. Bei Neumünster spürte man nach den Klatschen des vorherigen Wochenendes die mangelnde Motivation und bei Balltick konnten alle vier Akteure nach der langen punktspiellosen Zeit irgendwie nicht richtig auf „Wettkampfmodus“ umschalten. Hinzu kam dann sicher auch die verletzungsbedingte Einschränkung von J.v.Hering, der in der Einzelwertung eigentlich auch noch ein Wörtchen mit zu reden hatte.

In den ersten drei Runden verliefen alle Spiele relativ ausgeglichen, wobei Kiel fast immer knappe Siege verbuchen konnte. Als in der vierten Runde erstmals klare Siege für Kiel (A.Kahl-A.Mannke 3-0 und A-Thom-A.Sander  7-2) erzielt wurden, war die Partie bei einem Zwischenstand von 14-2 so gut wie entschieden. Neumünster schöpfte nach einem 14-6 Anschluß zwar noch einmal kurz Hoffnung, doch über 18-6 und 22-6 reichte Balltick heute eine durchschnittliche Leistung zu einem nie gefährdeten Sieg.

Nach nunmehr 16-0 Punkten führt Balltick weiterhin die Verbandsliga-Tabelle an, kann aber aufgrund des zerfahrenden Spielplans (Verfolger Delligsen II erst mit fünf Spielen und 6-4 Pkt.) immer noch rein rechnerisch abgefangen werden. Doch schon am SO 18.06. steigen in Kiel die beiden letzten Heimspiele gegen die beiden Mannschaften aus Delligsen.

A. Thom 8-0 (25-13) ;  G. Green 6-2 (16-10) ; A. Kahl 6-2 (15-10)  ; J. v. Hering 4-4 (16-14)

SHEM 2017

Auch im Jahr 2017 wird die Schleswig-Holsteiner (Einzel) LandesMeisterschaft wieder von Balltick Kiel organisiert und durchgeführt.

Termin ist der SO 02.07.17

Weitere Information zum Austragungsort, Spielmodus, Anmeldung etc. findet ihr unter: Turniere

2. Bundesliga Nord-Ost 16/17

07.05.17 (Kiel-Stadionturm)

Am vierten und letzten Dreier-Spieltag der Saison gastieretn die Mannschaften von Celtic Berlin II und die SG 94 Hannover I im Kieler Stadionturm.

Die Vorraussetzungen waren klar. Celtic war mit 7-5 Punkten und dem 5.Tabellenplatz „save“, konnte also unbekümmert aufspielen und versuchen die beiden „Großen“ vielleicht noch ein bisschen zu ärgern.

Für Balltick und Hannover ging es an diesem Tag um die Meisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg in die 1. Bundesliga. Beide gingen bisher verlustpunktfrei ( 12-0 ) durch die Saison, wobei dann Hannover das um 22 Pkt. bessere Spielpunkte-Verhältniss aufzuweisen hatte. Für Balltick konnte daher das Ziel nur lauten, beide Spiele zu gewinnen.

                       09 – 23 (42-80)       _kiel_balltick

 CELTIC BERLIN II                            BALLTICK KIEL I

F.Hansen – E.Peters

In diesem Spiel erwischte Balltick einen Traumstart. Auch wenn die ersten Spiele alle hart umkämpft waren, so konnte Kiel sie alle für sich entscheiden und ging mit 8-0 (bei lediglich 16-7 Toren) in Führung. Dadurch schien der Wiederstand bei den Hauptstädtern gebrochen zu sein, lediglich Jan Komareck lief zu Normalform auf und konnte als einziger Berliner den Kielern Paroli bieten und positiv (6-2) punkten. So fuhr Balltick über 12-4 und 18-6 einen bereits nach der sechsten Spielrunde entschiedenen nie gefährdeten Sieg ein. Überragender Spieler bei Balltick war wieder einmal Robert von Hering.

O.Wegener – C. Thieke

J.Komareck – S.Hansen

R.v.Hering – O.Baer

 

 

 

 

 

R. v. Hering 8-0 (31-9) ; F. Hansen 6-2 (20-12) ; O. Wegener 5-3 (15-10) ; S. Hansen 4-4 (14-11)

 

 

          16 – 16 (42-40)      

SG 94 Hannover I                           CELTIC BERLIN II

Im zweiten Spiel des Tages sollte sich der bisherige Tabellenführer aus Hannover gegen die Berliner behaupten. Doch diese schienen sichtlich beeindruckt von dem klaren Kieler Sieg im ersten Spiel. Hannover schien nervös zu sein und Celtic wollte sich vernünftig aus dieser Saison verabschieden. So entwickelte sich ein spannendes Spiel auf Augenhöhe, in dem Celtic in der dritten Runde das erste mal (3-5) in Führung ging. Über 7-9 , 10-10 , 10-14 , 12-16 retteten sich die Hannoveraner erst in der letzten Spielrunde zu wenigstens einem Unentschieden. Für die Berliner ein durchaus verdienter Teilerfolg.

              _kiel_balltick           18 – 14 (59-55)      

 BALLTICK KIEL I                                   SG 94 Hannover I

 

Nervennahrung 😉

Die Ausgangsposition zum finalen Showdown der 2. Bundesliga-Nord/Ost war nun klar. Balltick würde ein Remis im letzten Saisonspiel reichen, die SG Hannover musste gewinnen um Meister zu werden. Es lag eine Spannung in der Luft, wie wir es im Stadionturm in der jetzt fünfjährigen Vereinsgeschichte von Balltick Kiel noch nicht erlebt hatten. Auch die Zuschauerzahl überstieg alles, was man sonst in Kiel gewohnt war, es wurde eng im Stadionturm 😉 , die Live-Ticker-Verbindung zu Facebook glühte … dieses Spiel interessierte ganz Tipp-Kick-Deutschland.

R.v.Hering – O.Holzapfel

F.Elesbao – S.Hansen

Die ersten beiden Runden waren alles enge Spiele, doch konnte sich Kiel eine 5-3 (bei 15-14 Toren) Führung erarbeiten. Die im nach hinein wohl entscheidene Spielrunde war die dritte. Während an der einen Platte R.v. Hering – O. Holzapfel einen 2-Tore Rückstand noch in ein 6-4 drehen konnte, lief S. Hansen – F. Elesbao an der anderen Platte zu Hochform auf und schoß den Brasilianer mit 6-0 quasi von der Platte. Diese Führung gab Balltick durch Siege von O.Wegener-E.Overesch (3-2) und abermals S.Hansen-O.Holzapfel (4-3) in den nächsten beiden Runden nicht mehr her. Mit dem Spielstand von 13-7 ging es in die sechsten Runde. Hannover musste jetzt punkten um seine Chance zu wahren und es sah zuerst auch gut aus für die Niedersachsen, doch an beiden Platten schoß Kiel, R.v. Hering-E.Overesch (5-5) und O.Wegener-L.Tegtmeier (5-4) die entscheidenen Tore in den letzten 20 Sekunden zur 16-8 Führung. Was dann folgte war grenzenloser Jubel … es war geschafft, das notwendige Unentschieden war Kiel nicht mehr zu nehmen … der Aufstieg in die 1. Bundesliga war perfekt !!! Die siebente Runde wurde dann gar nicht mehr ausgetragen, O.Wegener und F.Hansen wollten einfach nur feiern. In der letzten Runde ging es bei R.v. Hering- L.Tegtmeier und S.Hansen-E-Overesch noch um wichtige Punkte für die Einzelwertung, doch in beiden Spielen konnten sich die Kieler nicht mehr richtig motivieren, die nötige Anspannung war einfach nicht mehr vorhanden. So wurde Erik Overesch Sieger der Einzelwertung in der 2 BL-N/O … nach diesem Spiel sicher nur ein schwacher Trost für ihn.

O. Wegener 7-1 (13-10) ; S. Hansen 6-2 (16-10 ) ; R. v. Hering 4-4 (22-21) ; F. Hansen 1-7 (8-14)

Fazit:

Wurde Hannover nach dem bisherigen Saisonverlauf von den allermeisten sicher als Favorit für diesen letzten Spieltag gehandelt, so war Balltick an diesem entscheidenen Tag mental einfach stärker, schien den Aufstieg einfach mehr zu wollen. Balltick zeigte einmal mehr ihre mannschaftliche Geschlossenheit, waren es im ersten Spiel noch Robert von Hering und Florian Hansen, die die Weichen auf Sieg stellten … so waren es im zweiten Spiel Simon Hansen mit dem „Spiel seines Lebens“ und Oliver Wegener, die die entscheidenen Punkte holten.

 

 

Pokal-Quali-Nord 16/17

24.04.17 (Hamburg)

Nachdem im Januar bereits die „Zweite“ von Balltick gegen einen Bundesligisten in der Pokal-Qualifikation antreten musste, galt es diesmal für die „Erste“ sich gegen die Bundesliga-Vertretung aus Grönwohld zu beweisen.

          _kiel_balltick     10 – 22 (45-56)         

 BALLTICK KIEL I                  TKV GRÖNWOHLD I

An einem Montag Abend fand in Hamburg das Qualifikationsspiel zur  DTKV-Pokal-Endrunde statt. Nach anfänglichen Gleichstand konnte sich der Favorit vom Deutschen Meister aus 2014 im Mittelteil des Spiels von 6:6 auf 6:14 absetzen, was bereits eine Vorentscheidung bedeutete. Zwar werten sich die Kieler weiterhin, kamen noch auf 9:15 ran, doch eine knappe Niederlage in der siebten Spielrunde von Florian Hansen (0:1 gegen de Nicolo) besiegelte mit dem Zwischenstand von 10-18 das Pokalaus, so das in den letzten beiden Partien die Gegenwehr gebrochen war.

Nach der letztjährigen Teilnahme am Pokal-Playoff muss Kiel diesmal aus der Entfernung zusehen. Teamkoordinator R.v.Hering meinte direkt nach dem Spiel: „Nun können wir uns voll und ganz auf den bevorstehenden Endspurt in der Liga konzentrieren.“ Fazit: Ein verdienter Sieg Grönwohlds. Am Torverhältnis sieht man jedoch, dass es kein meilenweiter Leistungsunterschied war und viele Partien nur knapp verloren wurden.

O. Wegener 4-4 (7-10) ; F. Hansen 2-6 (16-17) ; S. Hansen 2-6 (10-13) ; R.v. Hering 2-6 (12-16)

Berliner Pokalmeisterschaft

47. Berliner Pokalmeisterschaft – 15.04.17 Berlin

Nach einer doch recht kurzen Nacht (endete die Berlin Open amVorabend weit nach Mitternacht) stand Balltick mit der gleichen Abordnung wieder an den Platten zur 47. Berliner Pokalmeisterschaft.

 

Am heutigen Tag hatten dann auch gleich mehr Teilnehmer gemeldet als noch am Vorabend, so galt es heute sich gegen 97 Tipp-Kicker aus dem gesamten Bundesgebiet zu behaupten. Bis auf Johannes v. Hering (Pl.83) gelang das zunächst auch allen Balltickern und sie zogen in die zweite Runde ein.

Johannes hatte an diesem Tag irgendwie einen „gebrauchten Tag“ erwischt, auch in der ersten Runde des Havel Cups (Turnier für die Ausgeschiedenen) schied er bereits in der ersten Runde aus. Kam gerade unser Jüngster 😉 mit der kurzen Nacht nicht zurecht ?

In der zweiten Runde der Pokalmeisterschaft erwischte es dann auch Andreas Thom (Pl.60) trotz ansprechender Leistung. Da waren es nur noch drei 😉

Die verbleibenden drei Ballticker überstanden die dritte Runde schadlos, wobei Gunnar dann bei 4 Pkt. „nur“ über den direkten Vergleich in die Vorschlußrunde einzog. Doch das dann dieses Glück den Tüchtigen vorbehalten ist, bewies er dadurch, das er auch in dieser mit TOP-Spielern gespickten Runde nicht unterging.

G. Green (rechts) vs. Max Daub

Für die Endrunde reichte es dann aber doch nicht ganz, für Gunnar Green (Pl.20) und Simon Hansen (Pl.18) war nach dieser 4. Runde das Turnier beendet. Doch von beiden eine starke Leistung !!!

Wieder einmal war es Robert von Hering vorbehalten, die Farben von Balltick Kiel bis in die Endrunde zu tragen. Dort unterlag er gleich im ersten Spiel dem späteren Sieger Marc Koschenz, fuhr danach drei Siege ein und hatte mal wieder vor dem letzten Gruppenspiel noch die Möglichkeit auf den Gruppensieg. Doch verlor er sein letztes Spiel und wurde Gruppendritter und belegt am Ende PL.5 in der Gesamtabrechnung.

Im Finale der 47. Berliner Pokalmeisterschaft siegt Marc Koschenz (TKV Grönwohld) gegen den Gastgeber Christian „Lohmeier“ Lorenzen (Celtic Berlin) mit 5 – 3

2. Havel-Cup – 15.04.17 Berlin

An diesem Turnier für die Ausgeschiedenen der ersten beiden Runden der Pokalmeisterschaft nahmen zwei Kieler teil. Wie schon erwähnt, hielt sich Johannes nur die erste Runde in diesem Turnier. So stieß Andreas erst zur 2.Runde dazu, wo er sich behaupten konnte. In der dritte (Vorschluß)runde dieses Wettbewerbs, war dann aber auch für ihn das Tipp-Kick-Wochenende vorbei.

Das Finale des Havel-Cups entschied dann Vincent Höhn (FF Bruck) gegen Dirk Hansen (Dynamo Düsseldorf) mit 7 – 2 für sich.

27. Ostdeutsche Meisterschaft – 16.04.17 Berlin

Das eigentliche „Hauptturnier“ an diesem Wochenende am Ostersonntag musste dieses Jahr ohne Kieler Beteiligung auskommen … noch in der Nacht zu Sonntag machte sich die Balltick-Delegation auf den Weg in die Heimat. Weitere Pokale hätten wir einfach nicht mehr im Auto untergebracht bekommen 😉

Bei der Ostdeutschen Meisterschaft verteidigte der Vorjahressieger Jonathan Weber (PWR Wasseralfingen) im Endspiel gegen Christian „Lohmeier“ Lorenzen (Celtic Berlin) mit 3-3 n.V. und 5-1 im Wiederholungsspiel seinen Titel.

Alle Platzierungen des gesamten Wochenendes findet ihr auch auf der DTKV – Turnierseite

Berlin Open

6. Berlin Open – 14.04.17 Berlin

Ostern feiert der Tipp-Kick-Sportler in der Regel in Berlin 😉 So wie jedes Jahr veranstalteten die beiden Berliner Vereine Celtic Berlin und Spandauer Filzteufel auch in diesem Jahr ein dreitägiges Turnierwochenende,welches aufgrund der hervorragenden Organisation, der geräumigen hellen Halle und der hochwertigen Platten auch gerne als das „Wimbledon des Tipp-Kicks“ bezeichnet wird.

Osterturnierwochenende Berlin – es ist angerichtet

So machten sich auch fünf Ballticker am Karfreitag auf in die Hauptstadt, wo das lange Wochenende mit der 6. Berlin Open eröffnet wurde. Da dieses Turnier „erst“ um 17.00 Uhr begann und „nur“ über zwei Runden + anschließenden Play-Offs gespielt wurde, wurde gleich in der ersten Runde das 79 Teilnehmer starke Feld auf 48 Spieler reduziert.

Diesem Modus fiel dann Andreas Thom (Pl.65) trotz gutem Spiels zum Opfer und schied gleich in der ersten Runde aus. Im Lucky-Looser Wettbewerb konnte er dann zumindest noch das Achtelfinale erreichen.

In der zweiten Rundes des Hauptfeldes konnten dann Johannes v. Hering (Pl.30) , Gunnar Green (Pl.29) und Simon Hansen (Pl.25) alle nicht einen der drei ersten Plätze in ihrer jeweiligen Gruppe erreichen, welche zum Einzug in die Play-Offs berechtigt hätten und erreichten alle drei ähnliche Platzierungen in der Endabrechnung.

J. v. Hering (mit Weste) vs. M. Wietoska

S. Hansen (links) vs. W. Schwaß

R. v. Hering vs. Jonathan Weber

R. v. Hering vs. Frank Hampel – Finale Berlin Open

Siegerfoto Berlin Open


 

 

 

 

Besser erging es dabei Robert v. Hering, der sich für die Play-Offs der letzten 24 Teilnehmer qualifizieren konnte und sich fortan sogar noch steigerte. Über Holzapfel (Hannover) ; Käthner (Adersheim) ; Weber (Wasseralfingen) und Lennemann (Düsseldorf) spielte er sich bis in das Finale.

 

Erst in diesem Finale musste er sich geschlagen geben, gegen den Deutschen Einzelmeister von 2012 und mehrmaligen Mannschaftsmeister Frank Hampel (TKC Gallus Frankfurt) unterlag Robert dann doch recht klar mit 1-6. Aber wieder einmal bestätigte Robert, das seine aktuelle Platzierung unter den TOP 25 der DTKV-Rangliste mehr als berechtigt ist.

Delligser Hils Cup

5. Delligser Hils Cup – 12.03.17 Delligsen

Sozusagen als Nachschlag zur NDEM wurde am Folgetag noch ein zweites Turnier in Delligsen veranstaltet, wobei sich dann die Teilnehmerzahl auf 69 Teilnehmer reduzierte. Neben etlichen Spitzenspielern aus ganz Deutschland war auch Balltick Kiel heute noch mit vier Aktiven am Start.

An diesem Tag agierten Arne Kahl (Pl. 62) und Andreas Thom (Pl. 50) beide recht unglücklich, so das sie bereits in der ersten Runde ausschieden, wobei Andreas in einer engen Gruppe lediglich aufgrund seiner miserablen Tordifferenz den Tipp-Kick-Koffer packen musste.

Simon Hansen (Pl. 22) spielte ein starkes Turnier und schaffte es bis in die Vorschlußrunde der letzten 24.

Robert von Hering (Pl. 3) untermauerte heute seinen Anspruch auf einen der TOP-Ranglistenplätze und das der Sieg beim Tourfinale keine Eintagsfliege war. Er schaffte es bis in die Endrunde, wo er in seinem letzten Gruppenspiel sogar noch die theoretische Möglichkeit auf den Finaleinzug besaß. Er schlug den TOP-Spieler Michael Kaus, doch die Spiele auf den Nebenplatten fielen nicht zu seinen Gunsten aus, so das er das Finale hauchdünn verpasste und Dritter wurde.

Im Finale der beiden Bundesligaspieler setzte sich Chris Kuch (Celtic Berlin) gegen Michael Kaus (TKG Gallus Frankfurt) souverän mit 4-0 durch.

Auch zu diesem Turnier gibt es einen ausführlichen Bericht in der DTKV – Rundschau

Robert von Hering + Turnierveranstalter Arndt          Schotmann

 

Siegerfoto 5. Delligser-Hils-Cup

1. Delligser Wispe Cup – 12.03.17 Delligsen

Die Geschichte des Delligser Wispe Cups aus Kieler Sicht ist schnell erzählt. Unter den 26 Teilnehmern (Ausgeschiedene des Hils Cups) fehlten dann Arne Kahl (Pl. 18) und Andreas Thom (Pl. 16) an diesem Tag Motivation, aber auch spielerische Fähigkeiten, sich für die Play-Offs der letzten 12 zu qualifizieren.

Dort setzte sich in einem rein niedersächsischen spannenden Finale Joachim Pohl (SG 94 Hannover) gegen Max Bartels (TFB Drispenstedt) mit 3-2 n.V. durch.