1. Bundesliga 18-19

31.03.19 (Berlin-Spandau)

Kiel macht einen großen Schritt zum Klassenerhalt. (Text O.Wegener)

Zu fünft und somit in voller Besetzung machte sich die erste Mannschaft der Kieler zum vorentscheidenden Spieltag gegen die beiden Aufsteiger aus Wasseralfingen und dem Gastgeber aus Spandau auf den Weg Richtung Berlin. Simon Hansen konnte verletzungsbedingt noch nicht an die Platten treten und wurde vorsorglich für den 4. Spieltag geschont. Für Ihn rückte die Neuverpflichtung Oliver Schell in den Fokus und vertrat erstmals die Kieler Fahnen in Ihm jedoch wohlbekannten blau-weißen Farben.

Das Auftaktspiel Wasseralfingen vs. Spandau war bei Ankunft der Nordlichter bereits überpünktlich beendet, so dass es nur noch das Endergebnis von 19:13 für die Gäste aus dem Süden zu besichtigen gab. Auf dem Spielprotokoll schlich sich ein alter Bekannter, ein Schlitzohr des Tipp-Kicks, namens Kansteiner, ein und unterstützte an diesem Sonntag mal ausnahmsweise keinen Berliner Club sondern als Nachmeldung den PWR 78.

      _kiel_balltick                16 – 16 (50-54)         

       BALLTICK KIEL I                                PWR 78 WASSERALFINGEN

Nun war es an Kiel gut aus den Startlöchern gegen Wasseralfingen zu kommen, was auch gelang. Die Auftaktrunde ging gleich in den Norden und bis zum 8:4 konnte die Führung auch gehalten werden, wobei die 5:6-Niederlage von Herings durch ein Eigentor in der Schlusssekunde getrost als vermeidlich eingestuft werden kann. Der älteste der Hansen-Brüder glänzte hier mit 4:0 Punkten. In der Mitte des Clubkampfes konnte Kiel keine Punkte sammeln und es galt vier Niederlagen in Folge zu verkraften. Nun war die sechste Runde bereits von enormer Bedeutung, in der im „Spitzenspiel“ RVH ganz wichtige 2 Punkte gegen Jonathan Weber verbuchen konnte. Da auch Wegener einen recht ungefährdeten Sieg gegen Kansteiner feierte, glich Kiel wieder aus. Über 14:14 ging es dann in den Schlussdurchgang, in dem rein formal gesehen, die Rollen klar verteilt waren. Sowohl Jo. Weber als auch Robert von Hering ließen an Ihren Favoritenrollen keine Zweifel aufkommen und gewannen Ihre Spiele deutlich, so dass ein Remis feststand. Ein Mannschaftsspiel welches unterschiedliche Phasen hatte und welches am Ende wohl für beide Teams als Erfolg zu werten ist. Das Startelfdebüt von unserem Neuzugang Oliver Schell verlief sicherlich noch unter seinen Möglichkeiten, jedoch ist es unser Punktgewinn als Mannschaft, der am Ende zählt!

R. v. Hering 6-2 (16-12) ; O. Wegener 6-2 (14-10) ; F. Hansen 4-4 (13-18) ; O. Schell 0-8 (7-14)

 

                              11 – 21 (40-52)            _kiel_balltick

 SPANDAUER FILZTEUFEL I                                BALLTICK KIEL I

Gestärkt durch Roberts leckere Pizzaschnecken ging es kurz darauf erneut an den grünen Filz. Der Gastgeber Spandau wollte seine wohl letzte Chance auf den Klassenerhalt nutzen und legte gleich konzentriert los. Vier Unentschieden in den ersten drei Durchgängen belegen die engen Spielverläufe und die Tatsache, dass zunächst noch nicht mit vollständig offenen Visier zu Werke gegangen wurde. Zur Halbzeit lag Kiel durch OllSches 2:0 gegen A.Bialk und Wegeners Sieg gegen Schirmer 10:6 in Front und der nachfolgende Durchgang darf als kleine Vorentscheidung zu werten sein. Hier verwaltete Florian Hansen die zwischenzeitliche 3:0 Führung gegen Schirmer zum Ende hin in einem 3:2-Vorsprung und Robert lief einem 0:1-Rückstand über 9 Minuten hinterher. Dass am Ende noch der1:1-Ausgleich und auf der Gegenplatte der Sieg feststanden, waren ganz wichtige drei Punkte zur 13:7 Führung. Fast wäre Spandau gleich danach auf 11:13 an die SpVgg herangepirscht, denn D.Bialk spielte stark auf gegen Schell und A.Bialk schoss das 2:0 gegen Wegener in der achten Minute. Der 2:2 Ausgleich in der letzten Minute sicherte Kiel hier den 14. Punkt und es ging in die Vorschlussrunde. Hier war es nun an Robert und Florian den Deckel draufzumachen und in umkämpften Matches gelangen die entscheidenden Punkte um auf 17:11 davonzuziehen. Mit Freude und Erleichterung wurde diese Teamleistung entsprechend gewürdigt – alle Kieler lagen sich in den Armen, denn die Wichtigkeit dieser Partie war natürlich jedem bewusst. Am Ende steht ein vielleicht etwas zu hoher 21:11 Erfolg und das damit sehr nahe gerückte Ziel „Klassenerhalt 2019“!

Danke an Spandau für den sehr guten Spielort und die gute Organisation sowie für faire Spiele an alle Beteiligten.

O. Wegener 6-2 (16-9) ;  F. Hansen 6-2 (15-11) ; O. Schell 5-3 (11-9) ; R. v. Hering 4-4 (10-11)

 

   

Werbeanzeigen

SHEM 2019

29. Schleswig-Holsteiner (Einzel) Landesmeisterschaft – 24.03.19 Kiel

Bereits zum vierten Mal in Folge richtete Balltick die Schleswig-Holsteiner Landesmeisterschaft in Kiel aus. Neben den norddeutschen Tipp-Kickern konnten wir auch heute dann einige Weitgereiste (die bereits am Vortag bei der NDEM aktiv waren) in der Sporthalle des Ernst-Barlach-Gymnasiums begrüßen. Unter den 27 Teilnehmern waren heute vier Ballticker am Start.

Pokale der SHEM

Schon fast traditionell wird die SHEM in Kiel (abweichend von den meisten offiziellen DTKV-Turnieren) in Großgruppen mit anschließendem Double-Knock-Out-Play-Off ausgespielt. Bei der Teilnehmerzahl wurden also 3 x 9er Gruppen ausgelost, wobei sich dann aus jeder Gruppe die ersten beiden und die beiden besten Gruppendritten für das Play-Off qualifizieren sollten. Eine weitere Besonderheit der SHEM in Kiel, sind die zu vergebenen Pokale in Form von Buddelschiffen … es soll Spieler geben, die extra wegen dieser Besonderheit mit der Hoffnung auf einen der drei ersten Plätze nach Kiel gekommen sind.

Die Gruppe A war dann aus Kieler Sicht die Gruppe der krassen Gegensätze. Während R.v.Hering sich souverän mit 16-0 Punkten für die Play-Offs qualifizierte, landete G.Green mit 2-14 Punkten auf den letzen Gruppenplatz und belegt am Ende Pl.26 des Turniers. Knut Asmis (Flamengo Berlin) und Max Gottschalk (Celtic Berlin) folgen Robert in die Play-Offs.

Noch schlechter als Gunnar ergeht es A.Thom in der Gruppe B. Er wird dort bei mageren 1-11 Punkten ebenfalls Gruppenletzter und belegt am Ende Pl.27 des Turniers. Aus dieser Gruppe qualifizieren sich Arnold Gotzhein (TKC Preußen Waltrop) und Hauke Herdan (TFG Buxtehude)

In der Gruppe C belegte O.Schell mit 9-7 Punkten einen durchwachsenen 5. Platz in der Gruppe, was Pl.13 im Turnier bedeutete. In dieser Gruppe setzten sich Jens Foit (TKC Preußen Waltrop) , Jochen Hahnel (1.TKC Kaiserslautern 86) und Jens Schüring (TKC Phoenix Herne) durch.

Im Siegerstrang der Play- Offs wussten dann vor allem J.Foit und J.Hahnel zu überzeugen, während M.Gottschalk nach einer anfänglichen Niederlage gegen J.Hahnel sich über den Verliererstrang doch noch ins Finale spielte. Als erfolgreichster Kieler schied R.v.Hering in der dritten Runde des Verliererstrangs aus und belegt am Ende Pl.5

Finale SHEM – Foit vs. Gottschalk

Sieger SHEM 2019

Waren bei den Spielen der Play-Offs viele knappe Ergebnisse zu verzeichnen, so war das  Finale selbst eine klare Angelegenheit. Souverän und völlig verdient wurde Jens Foit (TKC Preußen Waltrop) durch ein nie gefährdetes 7-3 über Max Gottschalk (Celtic Berlin) neuer Schleswig-Holsteiner Landesmeister 2019

Auch bei diesem Turnier gehen die Glückwünsche in den Pott.

 

Alle Ergebnisse und Tabellen zur SHEM findet ihr unter ERGEBNISSE

NDEM 2019 + KSM

59. Norddeutsche Einzelmeisterschaft – 23.03.19 Kiel

Zum ersten Mal in der noch recht jungen Vereinsgeschichte von Balltick Kiel erhielten wir den Zuschlag zur Ausrichtung der Norddeutschen Einzelmeisterschaft. Auch wenn dann die Teilnehmerzahlen bei DTKV-Turnieren im Allgemeinen in den letzten Jahren rückläufig sind, war dann die gemeldete Anzahl von 52 Spielern doch ein wenig enttäuschend. Fand diese Meisterschaft in den letzten Jahren immer im südlichen Niedersachsen statt, so war Kiel dann wohl einigen doch zu weit im Norden; die Anreise zu weit. Um so mehr freuten wir uns über die Wenigen, die die Anreise sogar aus Bayern, Baden Würrtemberg, Rheinland-Pfalz und NRW nicht scheuten, wohl auch mit dem Hintergedanken, dass die Stadt Kiel neben gepflegtem Tipp-Kick-Sport noch einiges Anderes zu bieten hat. Immerhin waren 10 Spieler der TOP 25 der DTKV-Rangliste am Start und drei junge Nachwuchsspieler (10-12 Jahre jung), aus der von Kai Schäfer (TKV Grönwohld) betreuten Tipp-Kick AG, schnupperten erstmals Wettkampfluft.

Es ist angerichtet

Als „Gastgeber“ ging Balltick bei diesem Turnier mit 8 Spielern an den Start, die dann auch alle, bis auf der nach langer Pause erstmal wieder aktive C. Hansen (Pl.46), die zweite Runde erreichten.

In dieser zweiten Runde erwiesen sich dann gleich fünf Ballticker als gute Gastgeber und überließen den Gästen den weiteren Spielbetrieb.

Während A.Thom (Pl.36) und G.Green (Pl.30) in ihren Gruppen relativ chancenlos agierten, fehlte F.Hansen (Pl.28) , J.v.Hering (Pl.27) und O.Wegener (Pl.25) dann auch ein bisschen Glück zum Weiterkommen.

In der dritten Runde der verbleibenden 24 Teilnehmer wurde auch für die Balltick-Bundesliga-Spieler die Luft dann langsam dünner. Während O.Schell (Pl.14) in seiner Gruppe die Segel streichen musste, reichte es für R.v. Hering gerade noch über den direkten Vergleich zum Einzug in die Endrunde.

In dieser fanden sich dann auch größtenteils die im Vorfeld hoch gehandelten Kandidaten (TOP-Ranglistenplätze) wieder. Während sich in Gruppe A der Titelverteidiger Artur Merke (TKC 71 Hirschlanden) mit 8-2 Punkten souverän durchsetzen konnte, gab es in Gruppe B einen Dreikampf zwischen R.v.Hering (Pl.3) , Max Gottschalk und Chris Kuch (beide Celtic Berlin), die alle drei auf 6-4 Punkte kamen. Auf Grund des um ein Tor besseren Torverhältnisses in den direkten Vergleichen löste dann Chris Kuch ganz knapp das Finalticket.

In diesem Finale ließ dann der Titelverteidiger, der auf dem Weg ins Finale lediglich zwei Spiele verloren hatte nichts mehr anbrennen und wusste vor allem mit einer guten Defensive zu gefallen. Verdient gewann Artur Merke (TKC 71 Hirschlanden) gegen Chris Kuch (Celtic Berlin) mit 3-1 und ist damit alter und neuer Norddeutscher Einzelmeister  … dazu Herzlichen Glückwunsch !!!

Finale NDEM 2019 C.Kuch vs. Artur Merke

Sieger NDEM

Norddeutscher Einzelmeister 2019 – Artur Merke

 

 

 

 

 

 

 

Alle Ergebnisse und Tabellen findet ihr unter ERGEBNISSE

 2. Kieler Stadtmeisterschaft – 23.03.19 Kiel

Diese Meisterschaft wurde  seit dem Jahr 2005 nicht mehr ausgespielt und sollte dann allen Ausgeschiedenen der ersten beiden Runden der NDEM die Möglichkeit geben, weiter am Spielgeschehen teilzuhaben.

Zu dem 23 Teilnehmer starken Feld  stießen dann lediglich zwei Akteure von Balltick in der zweiten Runde dazu. Alle weiteren Kieler waren entweder noch bei der NDEM aktiv dabei, bzw. kümmerten sich um die Organisation des Turniers.

Während es für G.Green (Pl.13) auch bei diesem Turnier nicht besonders lief und er in dieser zweiten Runde knapp ausschied, konnte sich J.v.Hering (Pl.11) für die Endrunde qualifizieren. In dieser Endrunde war er dann aber in der Gruppe A mit 0-10 Punkten chancenlos und belegte den letzten Platz. Souveräner Sieger dieser Gruppe wurde Tobias Witte (TKV Jerze) mit makellosen 10-0 Punkten. Der Verlauf der Gruppe B war dann leider etwas kurios, da dann zwei Spieler gar nicht mehr antraten und die Spiele mit 0-5 gewertet werden mussten. Den verbliebenden Vierkampf entschied dann Jens Schüring (TKC Phoenix Herne) ohne Niederlage für sich.

Finale KSM – Schüring vs. Witte

Sieger KSM

In einem spannenden und umkämpften Finale setzte sich dann Jens Schüring (TKC Phoenix Herne) mit dem entscheidenen Tor zum 4-3 in der allerletzten Sekunde gegen Tobias Witte (TKV Jerze) durch.

Damit kommt der neue Kieler Stadtmeister aus dem Pott … auch dazu Herzlichen Glückwunsch !!!

 

 

Auch zu diesem Turnier alle Ergebnisse und Tabellen unter ERGEBNISSE

WDEM

Westdeutsche Einzelmeisterschaft – 01.12.18 Bornheim bei Bonn

(Text von O. Wegener) WDEM – ein Reisebericht

 900 Kilometer, 20 Stunden, 16 Spiele. Soweit die Fakten zur Tour der Kieler am letzten Samstag. Durch den kurzfristigen Ausfall des aktuellen Schleswig-Holsteinischen Einzelmeisters schrumpfte die Anzahl der Beteiligten auf je einen Akteur der zweiten und ersten Mannschaft. Nun war es an Johannes von Hering und Oliver Wegener, die blau-weißen Balltickfarben in Bornheim würdig zu vertreten.

Das Turnier wurde im Schweizer System über 10 Runden mit anschließenden Playoff der besten 32 ausgetragen. Die Teilnehmerzahl lag knapp unter 100, was unter Berücksichtigung des fallenden Trends bei Sektionsmeisterschaften in diesem Jahr und insbesondere bei der doch etwas stiefmütterlich behandelten WDEM als ein Erfolg zu werten ist.

Eine optimale Halle welche kapazitiv ein wenig an Ihr Limit kam vermittelte ein gemütliches Flair, man war nah beieinander und lief des Öfteren mehr oder weniger bekannten Tipp-Kick-Gesichtern über den Weg. Rein platztechnisch fanden sich die Kieler ein zwischen den Schwabachern und den Ex-Schöppenstedtern. Leider waren die Durchsagen der Turnierleitung auch mit höchster Mühe kaum zu verstehen, manchmal nicht mal zu erraten, und waren einer der wenigen Minuspunkte dieser ansonsten sehr gelungenen Veranstaltung.

Der Modus brachte einige interessante Partien zustande. So startete Oliver mit einem Remis gegen Renninger aus Bruck und einem anschließenden 7:3 nach 1:3 gegen Lokalmatador Wemhoff aus Steinbeck. Johannes besiegte gleich Schwartz von Karlsruhe und ließ sich auch vom 0:4 gegen Beck nicht aus der Bahn werfen, was sein beachtliches Remis gegen Merke im dritten Match untermauerte. Bis zur Mittagspause nach dem 6. Durchgang konnte Wegener seine Ausbeute auf 8:4 ausbauen, wobei er mit seiner ersten Niederlage an diesem Tag, wohlgemerkt gegen einen gut aufgelegten Lennemann aus Düsseldorf, etwas unzufrieden war. Der jüngere der Hering-Brüder konnte sich mit seinen 7:5 Punkten gut sehen lassen, alle Spiele waren deutliche Angelegenheiten mit 3 Toren Differenz.

Mittagspause.

Nun ging es so langsam in die Crunch Time, wer qualifiziert sich und wer nicht? Johannes verspielte in einem wichtigen Match gegen den Turnierorganisator Henning Horn mit 4:5 seine guten Chancen gegen einen ebenbürtigen Gegner. Leider war es eine vermeidbare Niederlage, die schmerzte. Auch Oliver kam beim 1:3 gegen Ihme nicht gut aus den Startlöchern. Nun war die achte Partie schon von enormer Bedeutung, wobei Johannes Pech mit einem starken Gegner, dem Bundesligaspieler Gotzhain aus Waltrop, hatte. Das knappe 2:3 konnte sich sehen lassen. Wegener löste seine Aufgabe gegen A.Bialk souverän und konnte sich die Punkte 9 und 10 sichern. Alles oder nichts hieß es für J. von Hering dann in den Durchgängen 9 und 10 und was kam leider dabei heraus: Nichts… Zweimal 2:5 gegen Helbig und U.Schmidt besiegelten das vorzeitige Aus und den dramatischen Absturz von 7:3 Punkten auf 7:13 Punkten, was gleichbedeutend mit Platz 77 war. Ein Endergebnis, was nicht Johannes solide Verfassung an diesem Tage ausdrückte. Auf der Gegenseite verpasste Oliver die vorzeitige Qualifikation durch ein umkämpftes 3:5 gegen Jochen Hahnel, wodurch die letzte Partie zur entscheidenden wurde. Gegner war Achim Schmidt aus Bochum, eine echte Marke des Westens. Die Partie verkam zum Geduldsspiel, denn zur Halbzeit stand es 0:0. Das beste an der ersten Hälfte war noch der Unparteiische Kröning, der mit witzig gemeinten Kommentaren die Stimmung aufzuheitern versuchte. Vergeblich. Das Match ging in die 7. Minute und kein Akteur brachte etwas gefährliches zustande. Den Bann brach schließlich Wegener mit einem Dreifachschlag kurz hintereinander, so dass die Partie praktisch entschieden war. Das letztendlich viel zu hohe Endergebnis spiegelt den Spielverlauf in keiner Weise wider.

Johannes widmete sich nun den angenehmen Dingen des Tipp-Kicker-Daseins und frönte seine Freizeit mit dem Genuss von einer Käsestange.

Für Oliver ging es zeitnah weiter, denn er musste in die Qualifikation gegen den 23. Bartels. Durch zwei hart umringte Willenssiege konnte sich der Kieler hier 3:2 und 4:2 durchsetzen. Nun kam ein neuer, bis dahin gänzlich unbekannter, Gegner aufs Feld. Jens Jepp, seines Zeichen Zweitlageakteur aus Gießen. Zwei sehr unterschiedliche Spielsysteme prallten hier aufeinander und es entwickelte sich ein abwechslungsreiches, spannendes und torreiches Duell. Jeder konnte seine Stärken aufs Feld bringen, so dass am Ende beider Partien ein Remis stand. 5:5 im ersten (nach 5:2 Führung) und ein 4:4 im zweiten (nach 4:2 Führung). Die unkonventionelle Schusstechnik Jepps schmeckte dem Kieler Torwart einfach nicht. Der Vorteil lag also auf Seitens Jepp, doch Wegener konnte sich durch zwei typische Dreher beide Male im Sudden Death durchsetzen. Es waren sehr intensive ~25 Minuten…

Im Achtelfinale wartete mit dem ehemaligen DEM P.Baadte ein echter Prüfstein. Konnte Wegener sich im Match 1 durch eine 2-Tore-Aufholjagd noch ins Sudden Death retten, welches dann aber durch ein Stopp-Dreher von hinten zu Gunsten des Kaiserslauterer entschieden wurde, so verlief das zweite Spiel eindeutig. Der 0:4 Halbzeitstand war nicht mehr aufzuholen, auch wenn seitens des Balltickers noch alles mobilisiert wurde. 3:4 s.d. und 2:4 standen am Ende auf der imaginären Anzeigetafel und Platz 12 in der Endabrechnung.

Glücklicherweise erklärte sich Arnold „Atze“ Gotzhein noch bereit den fälligen Schiedsrichterdienst von Oliver zu übernehmen, wodurch die lange Rückfahrt nach Kiel nicht noch weitere 30-40 Minuten später gestartet werden musste. Pünktlich gegen 0:00 Uhr bzw. 1:30 Uhr waren die beiden Verrückten dann im Bett und ein langer, aber sich lohnender, Tag fand sein entspanntes Ende.

Alle Platzierung der NDEM und Siegerfoto findet ihr auf der DTKV – Turnierseite

 

INFO Allgemein

Hallo an

alle Freunde von und Interessierte an der SpVgg. BALLTICK KIEL und des Tipp-Kick Sports im Allgemeinen.

Wie Euch sicher nicht entgangen ist, wurde dieser Blog im letzten halben Jahr dann fast schon sträflich vernachlässigt.

Ich werde versuchen, die Geschehnisse und Resultate der letzten Monate rund um Balltick Kiel hier nach und nach aufzuarbeiten … doch jetzt gilt es erstmal, nach vorne zu schauen, denn die nächsten wichtigen Ligaspiele für beide Mannschaften und das „Großereignis“ NDEM + SHEM 2019 in Kiel stehen vor der Tür, und darüber soll ab Feb. 2019 wieder aktuell berichtet werden.

Gruß A.Thom