RL-Nord 17-18

11.11.17 (Jerze – Feuerwehrhaus)

Gleich zu Beginn der ersten Regionalliga-Saison von Balltick II, bekam man es mit zwei Top-Teams der letzten RL- Saison zu tun. Gegen Jerze II scheiterte man noch in den Jahren 14/15 und 15/16 recht deutlich in der Pokal-Quali und mit Wolfsburg II, die sich inzwischen in der Regionalliga etabliert haben, hat man sich noch zu Verbandsliga-Zeiten immer enge Duelle geliefert.

 

     _jerze     21 – 11 (68-49)        _kiel_balltick

  TKV Jerze II                         BALLTICK KIEL II

Aufgrund von Absagen, trat Jerze mit zwei nachnominierten Spielern an, einer davon dann der Bundesliga erfahrene Routinier Hacky Jüttner, was die Aufgabe für Balltick nicht einfacher machen sollte.

Mentale Vorbereitung auf die Regionalliga

Trotzdem hielt Balltick bis zur Halbzeit über 4-0, 4-4, 8-4, 9-7 vor allem durch J.v. Hering und G. Green noch gut mit. In der wohl vorentscheidenen fünften Runde wurden beide Spiele aus Kieler Sicht verloren. A. Kahl, der in diesem Spiel überhaupt nicht zum Zuge kam, verlor gegen D. Otto und A.Thom gab gegen M. Pfaffenrath in der letzten Minute noch eine knappe Führung her. So baute der TKV Jerze seine Führung über 13-7 , 16-8 und 18-10 kontinuierlich aus und gewann am Schluß völlig verdient, wenn auch etwas zu hoch. Auf der einen Seite die beiden Tipp-Kick-Routiniers Jüttner und Schnetzke, die zusammen 14 Punkte holten und auf der anderen Thom und Kahl, die nie richtig in diese Partie fanden … da war für Balltick mal wieder nichts zu holen, gegen Jerze.

G.Green vs. D.Otto

J.v.Hering vs. M.Pfaffenrath

G.Green vs. M.Schnetzke

J.v.Hering vs. D.Otto

PoAufA

 

 

 

J. v. Hering 5-3 (14-12) ; G. Green 4-4 (13-15)  ; A. Thom 2-6 (10-21) ; A. Kahl 0-8 (12-20)

 

 

        _kiel_balltick  18 – 14 (50-58)       _wolfsburg_tkg

BALLTICK KIEL II               TKG WOLFSBURG II

In diesem Spiel erwischte Balltick einen besseren Start, wobei sich dann im Nachhinein gerade diese ersten vier Spiele als entscheidend erweisen sollten. A.Thom und J.v.Hering holten ihre einzigen Punkte (beide Unentschieden) in diesen ersten beiden Runden, so das Balltick 6-2 führte. Fortan entwickelte sich ein jederzeit, wie erwartet spannendes und enges Spiel, indem auf Kieler Seite dann ein gewohnt starker G.Green und vor allem, nach dem ersten Spiel gegen Jerze nicht wieder zu erkennender A.Kahl marschierten (beide 8-0 Punkte), während A.Thom und J.v.Hering nicht mehr viel auf die Reihe bekamen. Die Aufstellungskonstellation wollte es so, das Balltick dadurch (in jeder Runde ein Sieg und eine Niederlage) diesen 4 Punkte Vorsprung nicht mehr hergab und die ersten Regionalliga-Punkte bejubeln durfte.

J.v.Hering vs. T.Debert

O.Lindner vs. G.Green

A.Thom vs. M.Sittinieri

 

 

 

 

A. Kahl 8-0 (16-9) ; G. Green 8-0 (16-11) ; A. Thom 1-7 (8-16) ; J. v. Hering 1-7 (10-22)

Wolfsburg verlor dann auch das abschließende Spiel gegen Jerze II und kann mit 2-6 Punkten nach zwei Spieltagen das heimliche Ziel, um den Aufstieg mit zu spielen, wohl begraben.

Balltick II hingegen ist in der Regionalliga angekommen und hat bewiesen, das man in dieser neuen Liga durchaus mithalten kann … und das, obwohl dann nicht alle vier Ballticker konstant auf ihrem höchstmöglichen Niveau gespielt haben.

Advertisements

1. Bundesliga 17-18

24.09.17 (Berlin)

Zum Auftakt der ersten Bundesliga-Saison mit Kieler Beteiligung bekam es Balltick als Aufsteiger gleich am ersten Spieltag mit zwei Schwergewichten des deutschen Tipp-Kick-Sports zu tun.

                              20 – 12 (71-54)            _kiel_balltick

 TKC 71 HIRSCHLANDEN I                            BALLTICK KIEL I

In diesem ersten Bundesligaspiel konnte Balltick, obwohl gleich die ersten beiden Spiele verloren wurden, über 0-4 , 3-5 , 6-6 das Spiel bis zur Halbzeit 8-8 noch offen gestalten. In den nächsten sechs Partien sprangen dann lediglich zwei Unentschieden heraus, so das Hirschlanden bereits in der vorletzten Runde den Sack beim Stand von 18-10 zumachte.

M. Daub – F. Hansen
(Foto von R.Schlotz)

O, Wegener – H. Füßinger
(Foto von R.Schlotz)

S. Hansen – H. Füßinger
(Foto von R.Schlotz)

R.v. Hering – M. Daub
(Foto von R.Schlotz)

 

 

 

 

 

 

 

O. Wegener 4-4 (14-15) ; F. Hansen 4-4 (12-19) ; R. v. Hering 2-6 (15-16) ; S. Hansen 2-6 (13-21)

 

        _kiel_balltick                11 – 21 (48-54)      

 BALLTICK KIEL I                                CELTIC BERLIN I

Auch in diesem zweiten Spiel kam Balltick eigentlich ganz gut aus den Startlöchern und erspielte sich über 2-2 , 3-5 , 7-5 sogar eine zwischenzeitliche Führung. Doch danach wurden dann alle acht !!! Spiele (wenn auch teilweise recht knapp) verloren und Celtic zog auf 7-21 davon. Die vier Punkte in der letzten Runde waren dann lediglich Ergebniskosmetik.

R. v. Hering 6-2 (19-12) ; S. Hansen 4-4 (11-12) ; F. Hansen 1-7 (12-19) ; O. Wegener 0-8 (6-11)

Dies waren dann nach 19 Monaten ohne Punktverlust in Ligaspielen, erstmals wieder recht heftige Niederlagen für Balltick I. Jetzt heißt es „Mund abwischen und weiter“, gegen diese beiden Gegner waren die Punkte sicher auch nicht eingeplant. Die Gegner, gegen die es gilt, die nötigen Punkte für den Klassenerhalt zu holen, kommen erst noch.

DEM + BSM

52. Deutsche Einzelmeisterschaft + 21. Bockenemer Stadtmeisterschaft  –  (1.Tag) 16.09.17 Bockenem

Zum 35-jährigen Vereinsjubiläum holte der TKV Jerze die 52. Deutsche Einzelmeisterschaft, das wohl wichtigste Einzel-Turnier im Tipp-Kick-Sport, mal wieder in den Norden. Unter den 153 Teilnehmern, die TOP 30 der Turnierrangliste war fast komplett vertreten, fanden sich dann leider „nur“ drei Ballticker wieder. Alle anderen waren an diesem Wochenende zeitlich verhindert. Ging es dabei für A.Thom und S.Hansen um eine möglichst gute Platzierung, so konnte man R.v.Hering nach seinen zuletzt gezeigten Leistungen in der Liga und bei Turnieren durchaus zum erweiterten Favoritenkreis (zumindest was das Erreichen der Endrunde betrifft) zählen.

Da man schon am Freitag-Abend anreiste, hatte man noch genügend Gelegenheit sich auf den hervorragenden Platten einzuspielen und ausgeruht in das Turnier zu starten. Während Robert und Simon die erste Runde souverän meisterten, halfen bei A.Thom (Pl. 142) die optimalen Bedingungen auch nicht viel, auch die entscheidenen Spiele gegen gleichstarke Gegner wurden alle verloren und so schied er enttäuscht gleich in der ersten Runde aus. Von da an durfte er an der 21. Bockenemer Stadtmeisterschaft teilnehmen.

Während Robert dann die zweite und dritte Runde relativ schadlos überstand und sich für den zweiten Tag der letzten 48 Teilnehmer qualifizierte, kam für S.Hansen (Pl. 52) dann leider trotz 4-6 Punkten in der Gruppe nach der dritten Rund auch das Aus.

Bei der 21. Bockenemer Stadtmeisterschaft an der dann fast alle Ausgeschiedenen der ersten beiden Runden der DEM (73 Teilnehmer) teilnahmen, lief es für A.Thom (Pl. 41) anfangs dann besser, er überstand die ersten beiden Runden relativ locker. In der dritten Runde (die Qualifikation für die letzten 24 Teilnehmer am Sonntag), die dann erst gegen 20.00 Uhr begann, fehlte ihm dann die nötige Konzentration. So wurden auch hier gegen sicher schlagbare Gegner Punkte gelassen und in einer ausgeglichenen Gruppe reichte es dann nicht zum Weiterkommen.

Somit waren Simon und Andreas für den zweiten Tag zum Zuschauen, Trainieren und Anfeuern ihres Vereinskameraden Robert auserkoren 😉

52. Deutsche Einzelmeisterschaft + 21. Bockenemer Stadtmeisterschaft  –  (2.Tag) 17.09.17 Bockenem

Da sich dann die Augen und Konzentration voll auf das Abschneiden des letzten verbliebenen Balltickers R.v. Hering bei der DEM richteten wurde die Bockenemer Stadtmeisterschaft nur noch am Rande verfolgt. Nach einer von 2. Liga- und Bundesligaspieler gespickten Endrunde setzte sich im Finale der Routinier Marcus Socha (TFB Drispenstedt) gegen Jan Komareck (Celtic Berlin II) ungefährdet mit 5-2 durch.

Bei der DEM erwischte Robert dann in der vierten Runde der letzten 48 Teilnehmer eine (auf diesem Niveau) durchaus machbare Gruppe und meisterte diese sicher mit 6-4 Punkten.

In der fünften Runde der letzten 24 Teilnehmer lief Robert dann zu Höchstform auf. Begnügte er sich gegen T.Witte (Jerze) noch mit einem 3-3 Unentschieden, so bezwang er die TOP-Spieler Altmeister A.Beck (Frankfurt) und M. Koschenz (Grönwohld) jeweils mit 3-2. Gegen den späteren Deutschen Meister P.Baadte (Kaiserslautern) verlor er dann 1-3 ehe er im letzten Gruppenspiel D. Schirmer (Spandau) mit 9-4 abfertigte und sich als Gruppenzweiter die Qualifikation zur Endrunde sicherte.

In diese Endrunde startete Robert dann auch gleich mit einem 2-0 Sieg über P.Malessa (C. Berlin) und auch im zweiten Spiel gegen den Überraschungs-Endrundenteilnehmer Ja. Weber (Wasseralfingen) sah es lange gut aus, bis ihm kurz vor Spielende ein kurioser Fehler unterlief (eine eigene Ecke, die als Rückleger gedacht war wurde zum Eigentor), so das dieses Spiel 2-2 Unentschieden endete. Das nächste Spiel gegen der Deutschen Meister von 2012 F. Hampel (Frankfurt) verlor Robert dann klar mit 3-6 … damit war dann die ganz große Überraschung für Robert kaum noch zu realisieren. In den beiden verbleibenden Spielen gegen J. Foit (Herford) und A. Beck (Frankfurt) spielte Robert jeweils 3-3, so das er Gruppendritter wurde und damit in der Endplatzierung einen hervorragenden 6. Platz belegte.

Finale DEM 2017 (Ja. Weber – P. Baadte

Die beiden Finalisten hatten dann wohl die wenigsten ganz oben auf dem Zettel. Der Deutsche Meister von 2015 Philipp Baadte (1. TKC Kaiserslautern) bezwang dabei den nach vierjähriger Turnierpause erstmals wieder bei einem DTKVTurnier angetretenen Jakob Weber (PWR Wasseralfingen) in einem bis zur letzten Sekunde spannenden Spiel mit 3-2 und wurde damit zum zweiten mal Deutscher Einzelmeister.

Sieger DEM 2017

Robert von Hering – 6.Platz DEM 2017

5. DSM

5. Düsseldorfer Stadtmeisterschaft – 02.09.17 Düsseldorf

Bei der diesjährigen Düsseldorfer Stadtmeisterschaft mischte sich dann erstmals auch ein Ballticker unter das 46 Teilnehmer starke Feld. Hier nun seine Impressionen zu diesem Tag (Text von O. Wegener)

Kurzfristig tat sich für Kiels Bundesligaspieler Oliver Wegener die Möglichkeit auf am 2.9. erstmalig an der Düsseldorfer Stadtmeisterschaft teilzunehmen. Nach einer entspannten Anreise wurde die Suche nach der Turnierhalle (Boule-Halle) zu einer beinahe unlösbaren Aufgabe. Für die Suche vor Ort gingen 15% der Gesamtreisedauer den Bach hinunter. Auch ein Telefonat mit dem Veranstalter konnte kein wirklich helles Licht ins Dunkel bringen. Angekommen in der Halle lief bereits Runde 1 des Schweizer Systems und unser Legionär musste sofort kalt an Platte 1 gegen Ihme ran. Es kam wie es kommen musste, ein recht sperrig und hölzern wirkendes Auftaktspiel. Geprägt von unsauber aufgeführten Situationen ohne echte Highlights. Eine Art von Einspielen. Am Ende 1:3. Danach hieß es ankommen und die Atmosphäre in sich hineinsaugen. Einfach mal die frische Düsseldorfer Luft inhalieren und gucken was geht. Ja, es ging noch was. Durch Siege gegen den DTKV-Präsidenten, den Veranstalter sowie einigen dem Autor bis dahin unbekannten Westspielern standen zwischenzeitlich 9:3 Punkte auf dem Konto. Die Ergebnisse pendelten sich zunehmend auf das Niveau 2:2 +/- ein. Mit 12:8 Punkten ging es schließlich ins Playoff. Erster Gegner war ein echtes Ruhrpott-Urgestein – ein Malocher – ein Haudegen. Achim Schmidt. Das kampfbetonte Spiel murkste so vor sich hin und ging knapp mit 3:2 nach Kiel. Nun kam der erste Gegner aus der Beletage der Rangliste. Wieder Ihme. War da nicht was? Richtig, 1:3. Seitdem ist aber viel passiert. 100 Minuten Tipp-Kick zum Einspielen. Das Spiel lief einfach für Wegener. Ein schnelles Tor, zudem Abprallerglück und gutes Farblegen. Mit 4:0 wurde der ambitionierte Ihme nach Hause (Wolfsburg) geschickt. Am Ende … die Ente. Aber noch war die Messe nicht gelesen. Da wartete schon der nächste Brocken. Die Offensivmaschine Baumgart! Angstgegner! Der hat mal 9:0 gegen Schell gewonnen. Neun zu Null. In der Liga. Ja, in einem offiziellen Clubkampf. OW war also gewarnt. Es galt die richtige Balance zwischen offensive und Defensive zu finden. Das gelang gut aber der Ball wollte nicht rein. So lief man trotz übertriebenen Ballbesitz einem 1:2 hinterher. Was für ein Mist. Brotlose Kunst. Dann aber ENDLICH das 2:2. Was war das nochmal für ein Tor? Vergessen… In den letzten 2 Minuten stark unter Druck. Immer wieder diese rotzigen, schnellen Bälle aufs Tor. Widerlich aus Torwartsicht. Da musste man aufpassen wie so ein Schießhund. Nun denne, ist ja auch ein Viertelfinale, da bekommt man nix geschenkt. Oder doch? Ja, endlich ein verdammter Abpraller auf KIELS Farbe. Nur noch 7 Sekunden auf der Uhr. Liegt aber gut, die Kugel. Außenrist? Ja. Tor? Ja. Schlusspfiff? Ja. Jubel? Ja! Zur allgemeinen Verwirrung sorgte dann noch Schiri Asmis der fragte „Und was ist jetzt?“ woraufhin OW antwortete „Gewonnen“ und die Rückantwort kam „Ach so“. (Anmerkung der Redaktion: Schiri Asmis hatte wohl das zwischenzeitliche 2:2 vergessen und wunderte sich nun, in der Anahme erst jetzt stünde es 2:2, dass die Akteure zusammenpacken und OW jubelnd hin und her sprang. Ob das alkoholische Getränk, welches der Schiedsrichter nach seinem vorherigen Ausscheiden gegen Tenner, zu sich nahm, hierfür der Auslöser war steht noch im Bereich der Spekulation (Diesbezüglich läuft noch eine Anfrage an Kansteiner ob er sich dies bei Asmis vorstellen könnte – Antwort offen / tbc). So! Und jetzt Halbfinale. Keine lange Rede, kurz und knapp: Raus gegen Tenner. Verdient! Glückwunsch! Abfahrt!

Siegerfoto 5. DSM
Foto von dtkv.info

Der Vollständigkeit halber sollte dann noch erwähnt werden, das O. Wegener dadurch einen guten 4. Platz erreichte. Das Finale der beiden Youngster entschied dann der ältere Max Bartels (TFB Drispenstedt) mit 3 – 1 für sich gegen das aufstrebende Talent Valentin Tenner (Ylipulli Gießen).

Einen weiteren lesenswerten Bericht zu diesem Turnier, inkl. Video des Finales findet ihr in der DTKV – Rundschau

Alle Ergebnisse im Detail, gibt es auf der  DTKV – Turnierseite

27. SHEM 2017

 Schleswig- Holsteiner Landesmeister 2017

  FABIO DE NICOLO vom TKV Grönwohld

02.07.17 (Kiel – Sportforum CAU)

Zum zweiten Mal (nach 2016) richtete Balltick Kiel im Uni-Sportforum der CAU die Schleswig-Holsteiner (Einzel-) Landesmeisterschaft (kurz SHEM) aus.

Lag es an der Terminierung in der Tipp-Kick-Sommerpause und beginnenden Ferienzeit? So meldeten in diesem Jahr lediglich 27 Teilnehmer, was auf den ersten Blick ein wenig enttäuschte. Bei genauerem Betrachten der Teilnehmerliste durfte man aber feststellen, dass immerhin sieben Spieler der TOP 20 der aktuellen DTKV-Rangliste gemeldet hatten. Neben den TOP-Spielern aus Schleswig-Holstein durften auch einige Bundesliga-Akteure aus Niedersachsen, Berlin und NRW begrüßt werden. Besonders erfreut war man auch über die erstmalige Turnierteilnahme einiger Nachwuchs-Kicker aus Husum. Diese Jungs (12-13 Jahre jung) stammen alle aus der Talentschmiede von Fabio de Nicolo, der dort an einer Schule eine Tipp-Kick AG ins Leben gerufen hat.

Auch wenn es in Kiel (noch nicht) viele Ranglistenpunkte zu ergattern gibt, so war die SHEM auch in diesem Jahr ein Turnier in angenehmer Atmosphäre mit hochklassigem, spannenden Tipp-Kick-Sport. Die Vorrunde wurde in 10 Runden Schweizer-System ausgespielt, in der sich dann auch die zu erwartenden Kandidaten (de Nicolo, v.Hering, Malessa und der Titelverteidiger Ihme) die vorderen Plätze sicherten, es aber auch einige Ballticker in das Play-Off der letzten 16 Spieler schafften. Neben S.Hansen und O.Wegener auch die beiden (noch Verbandsliga) Spieler A.Kahl und A.Thom.

Dieses Play-Off wurde dann im System „Double-Knock-Out“ gespielt. Ein System das sonst bei DTKV-Turnieren nicht angewandt wird, aber bei der SHEM zu gefallen schien. Dies bedeutet, das man erst nach der zweiten Niederlage im Play-Off endgültig ausgeschieden war und es nach der ersten Runde eine „Hauptrunde“ und eine „Verliererrunde“ gibt, über die man sich bis ins Finale spielen konnte.

F.d.Nicolo – S.Hansen

J.Komareck – F.d.Nicolo

Für A.Thom (Pl.16) und A.Kahl (Pl.14) war in diesem Play-Off nicht viel zu holen und auch R.v.Hering (Pl.11) blieb dann sicher unter seinen Erwartungen.Besser machten es dabei aus Kieler Sicht O.Wegener (Pl.6) und S.Hansen (Pl.4), die vordere Platzierungen erzielten. Eine ganz starke Leistung in den Play-Offs zeigte der junge Zweitliga-Spieler Jan Komareck (Celtic Berlin II), dem es gelang F.d.Nicolo seine erste Turnierniederlage beizufügen. Doch der Modus „Double-Knock-Out“ gab Fabio die Gelegenheit sich für diese Niederlage zu revanchieren.

In den beiden Finalspielen standen sich nämlich beide wieder gegenüber. In diesen spannenden Finalspielen setzte sich Fabio de Nicolo (TKV Grönwohld) gegen Jan Komareck (Celtic Berlin) mit 4-1 und 6-5 n.V. durch. Alles in allem ein sicher verdienter Titelgewinn, der dem aktuell wohl besten aktiven Tipp-Kicker aus Schleswig-Holstein noch in seiner Trophäen-Sammlung fehlte … dazu Herzlichen Glückwunsch !!!

Parallel zu den Play-Offs spielten auch die vier jugendlichen Teilnehmer aus Husum, für die es bei der SHEM dann nur für hintere Platzierungen reichte, den SH-U14 Titel unter sich aus. Hier setzte sich Lars Schulz souverän durch. Aber alle vier zeigten, da wächst was in Tipp-Kick-Nordfriesland … macht weiter so.

Hier findet ihr alle Ergebnisse im Detail

 

Sieger 27. SHEM 2017

 

 

Verbandsliga Nord 16/17

18.06.17 (Kiel-Stadionturm)

Wie schon in der Vorsaison war lange fraglich, ob die Spiele gegen die Delligser Mannschaften in Kiel überhaupt stattfinden würden. Die Terminabsprache zu diesen Spielen war ein zähes Ringen … und eigentlich sollten Spiele während der „Kieler Woche“ vermieden werden. Nachdem am Vorabend die Resultate der Spiele Delligsen I+II gegen Pegasus Hannover II bekannt waren, war klar das Balltick II die Meisterschaft und der damit verbundenen Aufstieg in die Regionalliga nicht mehr zu nehmen war. Nun galt es die bis dahin makellose Bilanz ohne Punktverlust zu behaupten.

BALLTICK KIEL II    _kiel_balltick   ausgefallen      _delligsen_sc   DELLIGSER SC II

Kurz nach der Info über den Ausgang der Samstag-Spiele kam die Meldung, das Delligsen II für dieses Spiel keine Mannschaft stellen könnte. In Anbetracht des gesamten Terminfindungs-Chaos und der kurzfristigen Absage des letztmöglichen Termins in der laufenden Saison, wird davon ausgegangen, das dieses Spiel mit 32-0 (80-0) für Balltick Kiel gewertet wird … alles andere wäre eine Farce. Schade nur das dadurch für das Ranking in der Einzelwertung keine weiteren Punkte gesammelt werden konnten.

BALLTICK KIEL II    _kiel_balltick   21 – 11 (68-54)      _delligsen_sc   DELLIGSER SC I

Wenigstens die Erste Mannschaft aus Delligsen machte sich, trotz der sportlichen Bedeutungslosigkeit dieses Spiels auf den weiten Weg nach Kiel um zumindest von ihrer Seite her die Saison sportlich fair abzuschließen. Wurde das Hinspiel noch klar mit 23-9 gewonnen, so erwartete man heute ein ähnliches Resultat.

Sina Weitze – Gunnar Green

Arne Kahl – Klaudia Witte

Doch die Delligser hatten schon den Anspruch dem Tabellenführer das Leben noch einmal schwer zu machen, hinzu kam das bei Balltick dann doch der letzte Funken Anspannung fehlte … so entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, mit vielen knappen Ergebnissen (was man auch gut am Torverhältnis des Endergebnis ablesen kann) die dann aber fast alle zugunsten von Balltick ausgingen. So war die Partie über 6-2 ; 12-4 und 17-7 bereits nach der sechsten Spielrunde entschieden. Für Balltick reichte abermals eine durchschnittliche Leistung dieses Spiel und die Meisterschaft in der Verbandsliga Nord zu gewinnen.

Johannes v.Hering – Mike Witte

Markus Lips – Andreas Thom

Somit beendet Balltick Kiel II diese Saison verlustpunktfrei mit 20-0 Punkten und steigt nach fünf Jahren Zugehörigkeit im DTKV-Spielbetrieb erstmals in die Regionalliga Nord auf 🙂 Außerdem stellt Balltick II mit Gunnar Green und Johannes von Hering den Ersten und Dritten der Einzelwertung (und das trotz einem Spiel weniger in dieser Wertung)

J. v. Hering 8-0 (17-8) ; G. Green 6-2 (22-17) ; A. Kahl 5-3 (16-13) ; A. Thom 2-6 (13-16)

Was für eine Saison für Balltick Kiel, beide Mannschaften steigen auf … eine neue Liga, ist wie ein neues Leben 🙂 Jetzt wird erst einmal gefeiert.

Meister Verbandsliga Nord 16-17

Verbandsliga Nord 16/17

15.06.17 (Kiel-Stadionturm)

An einem Donnerstag-Abend fand dieses Schleswig-Holstein-Derby der zweiten Mannschaften von Kiel und Neumünster statt. Nachdem die Alemannen am letzten Wochenende gleich vier !!! Niederlagen gegen die Mannschaften aus Delligsen kassierten ging es für Balltick II (bei 14-0 Pkt.) darum die „weiße Weste“ zu bewahren und für Neumünster, sich in ihrem letzten Ligaspiel vernünftig  aus dieser Saison zu verabschieden.

         _kiel_balltick       24 – 08 (72-47)   

 BALLTICK KIEL II         TFC ALEMANNIA NEUMÜNSTER II

Um es vorweg zu nehmen, dies war ein eher maues Spiel von beiden Mannschaften. Bei Neumünster spürte man nach den Klatschen des vorherigen Wochenendes die mangelnde Motivation und bei Balltick konnten alle vier Akteure nach der langen punktspiellosen Zeit irgendwie nicht richtig auf „Wettkampfmodus“ umschalten. Hinzu kam dann sicher auch die verletzungsbedingte Einschränkung von J.v.Hering, der in der Einzelwertung eigentlich auch noch ein Wörtchen mit zu reden hatte.

In den ersten drei Runden verliefen alle Spiele relativ ausgeglichen, wobei Kiel fast immer knappe Siege verbuchen konnte. Als in der vierten Runde erstmals klare Siege für Kiel (A.Kahl-A.Mannke 3-0 und A-Thom-A.Sander  7-2) erzielt wurden, war die Partie bei einem Zwischenstand von 14-2 so gut wie entschieden. Neumünster schöpfte nach einem 14-6 Anschluß zwar noch einmal kurz Hoffnung, doch über 18-6 und 22-6 reichte Balltick heute eine durchschnittliche Leistung zu einem nie gefährdeten Sieg.

Nach nunmehr 16-0 Punkten führt Balltick weiterhin die Verbandsliga-Tabelle an, kann aber aufgrund des zerfahrenden Spielplans (Verfolger Delligsen II erst mit fünf Spielen und 6-4 Pkt.) immer noch rein rechnerisch abgefangen werden. Doch schon am SO 18.06. steigen in Kiel die beiden letzten Heimspiele gegen die beiden Mannschaften aus Delligsen.

A. Thom 8-0 (25-13) ;  G. Green 6-2 (16-10) ; A. Kahl 6-2 (15-10)  ; J. v. Hering 4-4 (16-14)